Beiträge

Nachlese von Georg Schweisfurth

 

Es gibt sie noch, die Menschen, die Lust haben, sich abstrakt und konkret Gedanken zu machen über die Natur des Menschen, wie er denken kann, nach welchen Grundmustern er sich die Welt in Gedanken und Gefühlen vor sich aufbaut, was Glück und Leid eigentlich bedeuten  –  all diese existentiellen Fragen.

So habe ich mich also sehr gefreut, dass sich 25 Exemplare solcher oben beschriebenen Menschen bei uns in Sonnenhausen für drei Tage „Denken“ eingefunden haben. Ein Experiment: man wusste eigentlich nur, welche drei Menschen, die des Philosophierens mächtig sind, weil es ihr Beruf oder Hobby ist, uns begleiten würden: Karin Petrovic, Johannes Bucej und Ludger Pfeil. Drei sehr unterschiedliche Persönlichkeiten, alle rede- und denkgewandt, die uns jeder nach seiner Facon in die Fragen eingeführt haben.

Nun, es waren auch Sessions dabei, wo man sich mutig mit seinem Denken vor die Gruppe stellen musste, wenn man wollte – einfach gesagt, man lernt sich selbst und die anderen besser kennen. Da waren solche Fragen wie: Welche Haltung nehme ich gegenüber dem Leben ein? Alles rosarot oder eher pessimistische, realistisch. Es ist eben nicht alles gut im Leben. Wie stelle ich mich mit meinem Geist dieser Tatsache? Wie kann ich integer bleiben? Die tollen Begegnungen gehen einfach wie automatisch einher, was meiner Ansicht nach ein wichtiger Teil einer solchen Veranstaltung geht.

Ich denke, dass ich behaupten kann, dass alle Teilnehmer erfüllt und bereichert vom Wochenende nachhause gefahren sind. Mir ging es so.

Zum Hintergrund der Denktage: Elke Jeanrod-Premauer leitet seit Jahren ihre Denkwochen im Chateau d`Orion in Bearn/Südwestfrankreich sehr erfolgreich und seit 2 Jahren arbeiten wir an einer Kooperation, deren Früchte wir an diesem Wochenende ernten durften. Schaut Euch auch das Programm in Frankreich an: Denkwochen und Kräutertage mit Herrn Fleischhauer (chateau-orion.com) an einem der schönsten Plätze des „alten“ Frankreichs.

Elke und wir in Sonnenhausen planen bereits die nächsten Denktage: was ist ein gutes Leben? Wie kann ich dieses denken … in diese Richtung wird es dabei gehen. Und guten Wein und gutes Essen und die Kunst sind in Sonnenhausen immer dabei!

Herzliche Wintergrüße,

 

Euer Georg Schweisfurth